Donnerstag, 8. August 2013

1 Monat!

..und das war er auch schon, der erste Monat. Seit 30 Tagen bin ich nun schon in diesem wunderbaren Land, welches mittlerweile mehr als nur ein Land für mich ist. Es ist mein zuhause. Nie zuvor habe ich so viel in einem Monat erlebt, war nie zuvor so lange von meiner Familie getrennt und habe mich nie zuvor so sehr verändert.

Ich bin auf die andere Seite der Welt geflogen, habe eine Zeit in Sydney verbracht um danach weiter zu meiner Gastfamilie nach Brisbane zu fliegen. Jeden Tag habe ich neue Leute kennengelernt, neue Plätze erkundigt und Dinge entdeckt. Und das war erst der Anfang! Langsam wachse ich immer mehr in den australischen way of life hinein und bastel mir mein neues Leben hier zurecht. 

Am Mittwoch hatte das Basketballteam meiner Schule ein Turnier gegen viele andere Schulen, bei dem ich auch mitgespielt habe. Wir haben sogar alle Spiele gewonnen und ich habe nun eine Medaille in meinem Tagebuch kleben. Da es mir wirklich viel Spaß gemacht hat werde ich nun jeden Dienstag mit den anderen trainieren, damit wir hoffentlich auch bei dem nächsten Turnier so gut abschneiden. Außerdem melde ich mich bald bei einem Fitnessstudio an und bin am überlegen Tennis anzufangen. 

Der viele Sport ist bei dem Essen hier auch bitter nötig, es wird überwiegend Fleisch und Fast Food gegessen und fast jedes Wochenende findet meine Gastfamilie einen Grund, eine riesige Torte auf den Tisch zu stellen. Das einzige Problem dabei ist - ICH LIEBE DAS ESSEN. Aber darüber mache ich mir lieber keine Gedanken, das verdirbt einem nur die Laune.

Cheeseburger

Geburtstagstorte

Im Moment müssen wir viele Tests und Assignments schreiben, was noch ziemlich schwer für mich ist, da ich ja erst seit Anfang des 3. Terms auf der Schule bin. Die meisten Lehrer haben aber Verständnis dafür und helfen mir so gut sie können.

Der erste Monat ging so schnell um, ich kann es immer noch kaum fassen wie viel passiert ist, seit ich vor einem Monat durch den Check In Schalter gegangen bin. Australien ist fantastisch, meine Gastfamilie konnte ich nicht besser treffen und ich habe sehr viele liebe neue Freunde gefunden. Oft frage ich mich, wie ich so ein Leben verdient habe, denn momentan bin ich einfach nur glücklich und dankbar für alles.

Hoffentlich geht es euch in Deutschland allen gut. Mir geht es hier prächtig, auch wenn ich zwischendurch Phasen habe in denen ich meine Familie und Freunde sehr vermisse. Sie sind eben nicht zu ersetzen, aber das ist ja auch gut so. Sobald es Neuigkeiten gibt melde ich mich wieder. :-)

Liebe Grüße von weit weit weg, 
Maike :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen